Behandlung bei Erwachsenen

Project Description

Keramik- /Kristallbrackets

Keramik- oder Kristallbrackets sind zahnfarben und damit wesentlich unauffälliger als Metallbrackets. Diese Brackets werden aus Keramik gepresst oder aus Kristallen geschliffen. Von Nachteil ist, dass die Keramik-/Kristallbrackets z.T. härter sind als der Zahnschmelz, dadurch können diese Brackets im Unterkiefer die Oberkieferfrontzähne beim Aufbiss eventuell schädigen. Im Unterkiefer verwenden wir deshalb grundsätzlich Metallbrackets. Ein weiterer Nachteil sind die kleinen Gummis zum Fixieren des Bogens im Bracket. Bei stark färbenden Nahrungsmitteln (Rotwein, Tee, Tomatensoße usw.) werden diese leicht gelblich. Alle 4-6 Wochen werden die Gummis aber erneuert. Eine Lösung des Problems sind z.B. selbstligierende Keramikbrackets (s.u.).

Selbstligierende Brackets

Selbstligierende Bracket-Systeme, wie das in unserer Praxis verwendete Damon-System, stellen eine innovative Weiterentwicklung in der kieferorthopädischen Behandlung mit festen Zahnspangen dar. War es bislang bei den herkömmlichen Brackets noch notwendig den Drahtbogen mittels Ligaturen (kleinen Gummis oder Drähten) im Bracketschlitz zu halten, so erfolgt dies bei den selbstligierenden Brackets durch einen speziellen Schiebemechanismus. Durch das Entfallen der Fixiergummis sind sie im Vergleich zu den herkömmlichen Systemen leichter sauber zu halten – dies erhöht die Mundhygiene während der Behandlung erheblich. Auch das Verfärben der Gummis entfällt. Eine weitere Besonderheit ist der Drahtbogen aus einem speziellen Metall. Dieser High-Tech-Bogen hat sozusagen ein „eingebautes Gedächtnis“ und bewegt die Zähne in Synergie mit den Gesichtsmuskeln und der Zunge sanft in die korrekte Position. Die Zahnbögen werden dabei optimal ausgeformt – auch extrem starke Engstände der Zähne können aufgelöst werden. Bei der Behandlung mit dem Damon-System werden in der Regel ein harmonischeres Gesamtbild der Kiefer und ein schönerer Gesichtsausdruck erzielt. Die Behandlungsdauer kann zwar variieren, Studien belegen aber, dass die Behandlung mit dem Damon-System um bis zu 6 Monate schneller als mit herkömmlichen Zahnspangen sein kann.

Die selbstligierenden Damon-Brackets sind klein und haben extrem glatte abgerundete Kanten für mehr Komfort und Ästhetik. Für die oberen Frontzähne bieten wir unseren Patienten auch die sehr dezenten, transparenten Damon- Clear-Brackets an, welche die Unauffälligkeit der zahnfarbenen Brackets mit den Vorzügen selbstligierender Technik vereint – für ein unbeschwertes Lachen.

Selbstverständlich ist auch beim Damon-System eine KFO-Behandlung in jedem Alter möglich.

Orthocaps / Clear-Aligner

Als Orthocaps und Clear-Aligner zertifizierte Praxis bieten wir Ihnen die Möglichkeit möglichst unauffällig und komfortabel behandelt zu werden. Mittels mehrerer aufeinanderfolgender Kunststoffschienen werden die Zähne in die gewünschte Position gebracht. Neben der Unsichtbarkeit bieten diese Schienen den Vorteil, dass sie jederzeit herausgenommen werden können und somit eine unkomplizierte Mundhygiene ermöglichen. Als nachteilig stellt sich die anfänglich etwas eingeschränkte Aussprache mit den Schienen dar. Die Aligner werden 22 Stunden am Tag getragen und sollten nur zum Essen und zum Zähneputzen herausgenommen werden. Die Schienen bieten sich bei Patienten mit kleinen und einfachen Zahnfehlstellungen vor allem der Frontzähne an. Bei der Korrektur von großen Zahnfehlstellungen, beim tiefen Biss bzw. bei stärkeren Kieferfehlstellungen sind den Schienen Grenzen gesetzt.

Kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung

Aufgrund des fehlenden Wachstumspotentials im Erwachsenenalter sind der reinen Kieferorthopädie bei sehr ungünstigen anatomischen Verhältnissen, die durch überschießendes oder reduziertes Kieferwachstum während der Wachstumsphase entstanden sind, oft Grenzen gesetzt. Hier kann die kombinierte Behandlung gemeinsam durch uns und einen spezialisierten Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen zu einem optimalen Behandlungsergebnis führen.

In enger Zusammenarbeit mit dem Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgen wird ein individueller Behandlungsplan erstellt, um einen zielgerichteten Verlauf der einzelnen Therapieschritte sicher zu stellen.

Dabei ist zur Stellungskorrektur im Regelfall die Behandlung mit einer festen Zahnspange (Multibracket-Apparatur) vor der Operation erforderlich. Die Zahnbögen werden ausgeformt und für eine chirurgische Kieferlagekorrektur vorbereitet, so dass sie nach der Operation gut aufeinanderpassen. In einer Operation werden dann die Kiefer in die richtige Lage zueinander und zum Schädel gebracht. Mittels kleiner Schrauben wird die neue Stellung fixiert. Im Anschluss erfolgt die Feineinstellung der Verzahnung durch uns. Die heutigen Operationsmöglichkeiten sind so weit optimiert, dass die Phase der subjektiven Beeinträchtigung mitunter sehr kurz gehalten werden kann. Mit einem Krankenhausaufenthalt von bis zu einer Woche sollte gerechnet werden. Schmerzen können bei diesem in Vollnarkose durchgeführten Eingriff in den ersten Tagen auftreten, werden aber durch Schmerzmittel verringert. Eine gute Kaufunktion stellt sich bereits nach ca. ein bis zwei Wochen ein. Schwellungen und vorrübergehendes Taubheitsgefühl sind von Patient zu Patient unterschiedlich. Hierüber werden Sie vorher ausführlich aufgeklärt.

Mit der Operation wird nicht nur die Verzahnung optimiert, sondern auch das Profil und das gesamte Erscheinungsbild verbessert.

Kosten

Präprothetische Behandlung

Sie möchten ein Implantat oder eine Brücke, und es ist dem Zahnarzt unmöglich bei der vorhandenen Verzahnung eine qualitativ gute prothetische Versorgung einzusetzen? Dann können wir helfen! Die Ausgangssituation kann mit Hilfe der Kieferorthopädie verbessert werden, z.B. können Ankerzähne aufgerichtet, Lücken vergrößert, verkleinert oder anders verteilt werden. In Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt kann die für Sie optimale Ausgangssituation geschaffen werden.